Interview mit KR Alexander Kurz in der Salzburger Kronenzeitung

Interview mit KR Alexander Kurz – Salzburger Kronenzeitung 23.03.2015

„Viele wollen heuer schenken“

Herr Alexander Kurz, Sie sind Inhaber einer angesehenen Immobilienkanzlei und Guatchter. Erben wird mit der Steuerreform wohl teurer werden?

Bisher waren zwei Prozent vom dreifachen Einheitswert zu zahlen. Nun gibt es sozusagen eine Erbschafts- und Schenkungssteuer in abgeschwächter Form: Denn es gilt der Verkehrswert. Auch die so genannte Spekulationssteuer wird erhöht.

Der Verkehrswert dürfte wesentlich höher sein?

Salzburg ist so beliebt. Die wahnsinnig schöne Stadt. Kultur, Freizeit, sämtliche Erholungsgebiete sind in weniger als einer Stunde erreichbar. In Morzg haben wir bei Grundstücken einen Quadratmeterpreis von 1.200 Euro.

Wer legt die Höhe fest? Kann sich der Erbe eigentlich dagegen wehren?

Ein Gutachten kommt etwa auf 2.000 Euro. Da muss man natürlich das Alter des Objekts und den Zustand bewerten.

Wohin geht der Trend?

Aus Furcht vor hohen Abgaben wollen viele schon heuer schenken.

Ein Risiko?

Eigentlich nicht. Es gibt das Fruchtgenussrecht, da kann man weiterhin im vererbten Haus bleiben.

Eine ungewöhnliche Frage: Wie viele Schlösser gibt es in Ihrem Angebot?

Wir können momentan in Österreich rund 50 Schlösser anbieten, die Preise gehen von eineinhalb bis zu 40 Millionen. Über die Erhaltungskosten informieren wir gern.

Und wie steht es um Luftschlösser? Also Wohnungen oder Häuser, die für den Normal-Sterblichen wohl ein Traum bleiben werden?

Ich arbeite in Salzburg in einem hochwertigen Bereich. Aber wir haben etwa eine 117 Quadratmeter große Wohnung mit Garage am Ignaz Rieder Kai [sic] um 350.000 Euro im Angebot.

Bild: Markus Tschepp,
Text/Interview: H.P. Hasenöhrl – Salzburger Kronenzeitung

Interview-Kronenzeitung-23-03-2015-2

Merken