Leserbrief an die Salzburger Nachrichten zum Standort des neuen Hallenbads

Obwohl ich kein Neos-Wähler bin, muss ich ihr zur Entscheidung, sich gegen den Standort Auerspergstraße auszusprechen gratulieren.

Meiner Meinung nach ist dieser Standort viel zu klein, um ein modernes Hallenbad mit Tiefgarage zu errichten. Ein zweigeschossiges Bad ist nicht nur in der Errichtung teurer, sondern zweifellos auch in den Betriebskosten. So wären andere Grundstücke z.B. bei der Autobahnausfahrt Mitte von der Asfinag (für welches sich auch die Salzburg AG interessiert) oder z.B. auf dem Areal vormals Riedenburgkaserne wesentlich besser geeignet. Unter Umständen müsste man auch versuchen im Gebiet des Salzburger Hauptbahnhofes ein passendes Grundstück zu finden, um darauf ein entsprechendes Schwimmbad (kein Spaßbad – denn diese existieren bereits in der Umgebung von Salzburg) mit zehn 50m Bahnen, zehn 25m Bahnen und mit einer großzügigen Tiefgarage zu errichten.
Meiner Meinung nach könnte man das bestehende Grundstück in der Auerspergstraße mit einer entsprechenden Bebauungsdichte im Ausmaß von 5.062 m² zu einem Höchstpreis verkaufen.
Diese Variante hätte auch den Vorteil, dass das bestehende Hallenbad in der Auerspergstraße bis zur Fertigstellung eines neuen Hallenbades noch benützt werden könnte.
Gegen den Standort Leopoldskronerbad spricht einerseits die schlechte Verkehrsanbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln und andererseits die Nähe zum Ayabad an der Alpenstraße.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen

Alexander Kurz
Kommerzialrat